Offroad Seifenkistenrennen 2017

 

Bereits vor zwei Jahren entstand durch Zufall die Idee ein Offroad Seifenkistenrennen zu organisieren. Im vergangenem Winter nahm unser Plan immer weiter Formen an. Es musste ein Regelwerk mit Bauvorschriften erstellt und vor allem eine Rennstrecke gefunden werden. Diese haben wir schließlich im Öjendorfer-Park gefunden. Dort gibt es einen Berg, der im Winter als Rodelbahn genutzt wird und sich gut für unser Rennen eignet.

 

Nachdem wir alle Formalitäten erledigt hatten fehlte uns nur noch eine Seifenkiste. Diese haben wir in rund 120 Arbeitsstunden komplett selber entworfen und gebaut.

 

An dem Wochenende vom 6.-8. Oktober war es soweit. Unsere Partnerjugendfeuerwehren Ausleben, Kemnade-Bodenwerder und Westergellersen reisten zusammen mit Ihren ebenfalls frisch gebauten Seifenkisten nach Hamburg um zusammen mit uns das Rennen zu bestreiten.

 

Am Samstagmorgen starteten wir im Öjendorfer-Park mit einer kleinen Vorstellung der Seifenkisten. Jede Jugendfeuerwehr erklärte kurz die Besonderheiten und die technischen Details der gebauten Seifenkiste. Danach startete das freie Training. Jede Jugendfeuerwehr konnte fleißig ihre Seifenkiste auf der Strecke testen und letzte Einstellungen an der Lenkung und den Bremsen vornehmen.

 

Nach dem freien Training konnte es dann endlich mit dem Rennen losgehen. Bei dem Rennen handelte es sich um ein Zeitfahren. Die Jugendfeuerwehr mit der schnellsten Zeit geht als Sieger hervor. Jede Jugendfeuerwehr hatte für die perfekte Fahrt 6 Versuche. Nach gut 1,5 Stunden und einem spannenden Schlagabtausch stand das Ergebnis fest. Die Jugendfeuerwehr Kemnade-Bodenwerder sicherte sich den ersten Platz gefolgt von der Jugendfeuerwehr Ausleben, Westergellersen und Billstedt-Horn. In den kommenden Wintermonaten haben wir jetzt Zeit kleinere Beschädigungen auszubessern und einige Optimierungen an unserer Seifenkiste vorzunehmen. Natürlich soll das Seifenkistenrennen kein einmaliges Event bleiben. Im nächsten Jahr möchten wir das Rennen für alle Hamburger Jugendfeuerwehren anbieten.