Nachtwanderung im Alstertal

Am 29. April fand wieder traditionell die Nachtwanderung im Alstertal statt. Auch wir waren dort vertreten. Allerdings etwas anders als gewohnt. Mit unseren Partnerjugendfeuerwehren Ausleben und Westergellersen gingen wir in insgesamt 4 Gruppen an den Start.

 

Aber fangen wir mal von vorn an. Am späten Nachmittag reisten zuerst die Jugendfeuerwehr Westergellersen, danach die Jugendfeuerwehr Ausleben an. Am Feuerwehrhaus schlugen dann alle zusammen ihr Nachtquartier auf, weil so spät Abends lassen wir unsere Gäste natürlich nicht auf die Strassen. Auch unsere eigenen Jugendlichen schliefen am Feuerwehrhaus, auch wenn der Nachhause Weg ein Katzensprung gewesen wäre. Das Lager war gerade eingerichtet, als es hieß:  „Antreten vor den Fahrzeugen!“  Denn wie man es so kennt, die Zeit läuft in besonderen Momenten immer ganz schnell!  Da wir uns ja kennen, brauchten wir für die Begrüßung nicht allzu lange und die Gruppen konnten schon eingeteilt werden. Jede Jugendfeuerwehr hatte eine Gruppe zusammengestellt und es blieben sogar noch welche für eine gemischte Gruppe übrig. Dann gegen 18 Uhr machten wir uns auf den Weg.

 

3 der 4 Mannschaften konnten gemeinsam an einer Station starten. Somit blieb ein Großteil immer zusammen und man konnte sich so gut über alles und jeden unterhalten. Aber auch die gemischte Gruppe fand sich gut zurecht. Die 1. Aufgabe befasste sich mit dem Thema Hebekissen und schon fingen die Köpfe an zu rauchen. Eine komplexe Aufgabe gleich zu Anfang, da waren wir etwas überrascht. Es folgte eine Mischung aus feuerwehrtechnischen aber auch Spaß-Aufgaben, wie eine Trage durch ein Hindernis aus Stricken zu balancieren. Tückisch war daran, dass parallele Fragen beantworten. Ein sehr wichtiges Thema ist immer wieder die Erste Hilfe. So auch dieses Jahr. Insgesamt gab es zehn Aufgaben, welche auch etwas mit Geschicklichkeit zu tun hatten. Zum Beispiel einen Schlauch in ein Punktefeld zu rollen oder ein „Rollwagen“ mittels Greifzug über eine bestimmte Distanz bewegen. Natürlich durfte ein Betreuer auf dem Wagen Platz nehmen. Alles in allem waren schöne und knifflige Sachen dabei. Zwischen zwei Stationen hatten wir noch die Gelegenheit ein traditionelles Gruppenfoto zu schießen. Immer wenn wir uns treffen darf das Bild mit allen natürlich nicht fehlen. Als alles abgearbeitet war trafen sich alle Mannschaften auf dem Festplatz, um dort etwas zu Essen und zu trinken. Weit nach 24 Uhr fand auch endlich die Siegerehrung statt. Wir  konnten uns mit dem 29. Platz ins gute Mittelfeld einordnen. Die Jugendfeuerwehr Westergellersen war sogar noch etwas weiter oben und belegte Platz 9. Insgesamt gingen 56 Jugendfeuerwehren an den Start. Somit konnten wir zufrieden und ziemlich müde zurück ins Feuerwehrhaus fahren und uns kurze Zeit später bettfertig machen.

 

Mit schweren Augen begann der Sonntag mit einem ausgiebigen Frühstück. Es mussten ja die Energiereserven wieder aufgefüllt werden. Danach wurde noch aufgeräumt und zack war das Wochenende auch schon wieder vorbei. Es folgte noch eine kurze Ansprache der Gastgeber und die Verabschiedung. Alle Beteiligten wissen natürlich, dass es schon bald ein wiedersehen geben wird!