29.-30. März 2014

24 Stundenübung

Vom 29. März bis zum 30. März fand zum Ersten Mal, bei uns eine 24 Stundenübung statt. Wir trafen uns, am Samstagmorgen um 8:00 Uhr am Feuerwehrhaus. Als erstes wurden die Schlafplätze aufgebaut und jeder hat sich „häuslich eingerichtet“. Als kleine Überraschung für unsere Jugendlichen traf eine halbe Stunde später die Jugendfeuerwehr Ottensen-Bahrenfeld ein, die die 24 Stundenübung gemeinsam mit uns bestritten. Nach dem sich auch die Ottensener eingerichtet hatten, gab es eine kleine Vorstellungsrunde, die „Spielregeln“ wurden erläutert und die Fahrzeugeinteilungen wurden bekannt gegeben. Danach hatte jeder Zeit um sich mit Gerät und Fahrzeug vertraut zu machen.

Ein wenig später wurde es zum Ersten Mal ernst. Alle drei Fahrzeuge wurden auf das Gelände der Feuerwehrakademie gerufen. Dort sollte Rauch aus dem Dach kommen. Nachdem sich die Gruppenführer ihre Depesche abgeholt hatten, konnte es auch schon losgehen. An der Einsatzstelle bestätigte sich die Meldung. Es sollten sich jedoch noch zwei Personen im Gebäude befinden. Nach einer kurzen Lageerkundung sprachen sich die Gruppenführer ab und gaben ihre Einsatzbefehle. Wenig später waren beide Personen gefunden und es wurde Feuer ist gelöscht durch die Trupps gemeldet. Nach einer abschließenden Rückmeldung an die Übungsleitung ging es ans Abbauen.

Auf der Rückfahrt zum Feuerwehrhaus wurden alle Fahrzeuge in das Horner Moor alarmiert. Dort sollte ein Wellensittig in einer Schnur festhängen. Vorort konnte der Vogel aber sehr schnell befreit werden.

 

Als alle wieder am Feuerwehrhaus waren fingen gleich einige an sich um das Mittagessen zu kümmern und die Löschfahrzeuge wieder einsatzbereit zu machen. Doch schon nach kurzer Zeit wurde die Besatzung von LF Ottensen zu einem Wasserrohrbruch im Laufkötterweg alarmiert. Es stellte sich jedoch schnell heraus, dass es sich nicht um ein gebrochenes Wasserrohr handelte sondernd nur ein Unterflurhydrant nicht richtig verschlossen war.

Dann hieß es endlich Essen fassen. Es gab Spagetti Bolognese. Doch die Alarmierungen machen selbst vor dem Essen nicht halt. Jedoch handelte es sich nur um einen Fehlalarm, sodass die Kräfte auf der Anfahrt beidrehen konnten. Nun war erst mal Pause machen angesagt bevor es am Nachmittag zum Sport gehen sollte.

Doch bevor wir zum Sport fahren konnten wurden die beiden LF´s in das Schiffbeker Moor zu einem THWAY Alarmiert. Vorort befand sich eine Person im Wasser und drohte unterzugehen. Als erstes wurde durch die Gruppenführer veranlasst, dass der Person eine Leine zugeworfen wurde, mit der die Person an Land gezogen wurde. Währenddessen wurde Material zur Versorgung des Patienten an das Ufer gebracht. Recht schnell gelang es die Person zu retten und zu versorgen. Dann konnte es endlich zum Sport in unsere Sporthalle gehen. Dort haben wir Spiele wie Brennball, Völkerball und Fußball gespielt.

 

Gegen 18:00 Uhr waren alle wieder am Feuerwehrhaus um das Essen vorzubereiten. Es sollte gegrillt werden. Kurz bevor der Grill angezündet werden sollte wurde das LF Billstedt-Horn und der GWR1 Billstedt-Horn zu einem Verkehrsunfall alarmiert. Am Einsatzort stellte sich heraus, dass ein Rollerfahrer durch eine Ölspur gestürzt und nun ohnmächtig war. Schnell wurde mit der Verletztenversorgung begonnen und die Ölspur wurde Mittels Ölbindemittel ab gestreut. Währenddessen wurde das Ottensener LF zu einem ganz besonderen Einsatz alarmiert. Es ging zu der Polizeiaußenwache an der U-Bahnstation Horner-Rennbahn. Dort musste Amtshilfe geleistet werden da die Polizeibeamte ihre Schlüssel für die Handschellen verlegt hatten. Durch den Einsatz des Bolzenschneiders war die Person auch sehr schnell von den Handschellen befreit.

Zurück am Feuerwehrhaus konnte es endlich Abendessen geben. Danach ging es zum gemütlichen Teil des Abends über. Es wurde eine DVD geguckt und gegen 23:30 Uhr waren alle im Bett. Doch die Nacht blieb nicht ganz so ruhig wie alle dachten.

Gegen 04:15 Uhr ging es zu einem FEUK in den Öjendorfer Park. Dort brannten mehrere Lagerfeuer zwischen mehreren Parkbänken. Die Jugendlichen hatten die Feuer sehr schnell unter Kontrolle und so waren alle schnell wieder im Bett. Dieser Einsatz war dann auch der letzte für die Übung.

 

Am Sonntagmorgen ging es nach dem Frühstück direkt an das Aufräumen. Und gegen 10:00 Uhr war alles verpackt und die Jugendfeuerwehr Ottensen-Bahrenfeld machte sich auf den Weg nach Hause. Alle hatten an diesem Wochenende sehr viel Spaß und alle haben eine Menge dazu gelernt und einige neue Freunde gefunden. Vielen Dank an die Einsatzabteilung der FF Billstedt-Horn für die tolle Unterstützung bei den Übungen und der Ausarbeitung der Einsatzlagen.

© JF Billstedt-Horn